Sommer, Sonne, schnelle Bälle – Mädchenfußball 2017

Nach der dreimonatigen Vorbereitung fieberten unsere acht Mädels der Stadtmeisterschaft im Fußball der Mädchen entgegen. In diesem Jahr bestand unser Kader übrigens nur aus Drittklässlerinnen, da die Klasse 4b zeitgleich auf Klassenfahrt war.
In der Vorrunde spielten wir zuerst gegen das Team vom Vorjahressieger Bünkenberg-Widdert. Unsere Mädels starteten von Beginn an druckvoll und schnürten die Gegnerinnen ein. Nach 12 Minuten stand es 2:0 für uns, was den Einzug in die Zwischenrunde bedeutete.
Im zweiten Spiel trafen wir, wie sich am Ende rausstellte, auf eines der stärksten Teams im Wettbewerb. Die Mannschaft der Gottlieb-Heinrich-Straße hatte zwei Vereinsspielerinnen dabei. Trotzdem hielten wir nach dem schnellen ersten Gegentreffer toll dagegen und hatten den Ausgleich mehrfach auf dem Fuß. Doch hier bewahrheitete sich die alte Fußballweisheit: Wer zu viele Chancen auslässt, wird dafür bestraft – in unserem Fall gleich doppelt! 3:0 unterlagen wir am Ende.
Trotzdem zogen wir in die Zwischenrunde ein und bekamen es im 3. Spiel mit der Mannschaft aus Meigen zu tun. Diese gewann letztendlich das Turnier, so dass auch in diesem Spiel ein Klassenunterschied deutlich wurde. Abermals hieß es 3:0 für den Gegner.
Nach den beiden Niederlagen merkte man unseren Mädels an, dass ihr Selbstvertrauen gelitten hatte. Im Match gegen die Mädels „vom Rosenkamp“ waren sie zu Beginn viel zu passiv und auch der Gegentreffer gehörte eher in die Kategorie Slapstick, weil Torhüterin und Abwehrspielerin sich uneins waren. Als lachende Dritte netzte die Spielerin des Gegners ein. Wir mobilisierten nochmals alle Kräfte, doch leider vergaben wir wieder einige hochkarätige Chancen. Mit hängenden Köpfen schlichen unsere Mädels beim Abpfiff vom Platz.
Jetzt war psychologische Aufbauarbeit gefragt, denn im letzten Spiel wollten wir uns unbedingt mit einem Sieg aus dem Wettbewerb verabschieden – der Gegner waren die Mädchen der GS Klauberg. Und siehe da, gleich der erste Schuss von uns landete im Tor, da deren Torhüterin gepatzt hatte. Dieser Treffer gab Selbstvertrauen und wir legten sogar nochmal nach. Dieses 2:0 war wirklich Balsam auf die Seele unseres jungen Teams, das sich mit Platz 7 achtbar aus der Affäre gezogen hatte. Jetzt haben wir ein Jahr Zeit, um im nächsten Mai mit der gleichen Truppe erneut zu versuchen, ein Wörtchen bei der Vergabe des Titels mitzureden.