Förderunterricht

Fit für den Schulstart

Die Maßnahme Fit für den Schulstart ist eine Sprachförderung für die Kinder der ersten Schuljahre, die bei der Schulanmeldung und der anschließenden Sprachdiagnostik (Delfin 5) durch Defizite in der deutschen Sprache aufgefallen sind. Diese erhalten parallel zum Unterricht in der Schule für einen festgelegten Zeitraum ein Sprachförderung in Kleingruppen. Diese Maßnahme wird von Lehrkräften durchgeführt, die durch das Kommunale Integrationszentrum entsprechend geschult wurden.

Deutsch als Zweitsprache (DaZ)

Eine Grundvoraussetzung dem Unterricht folgen zu können, ist das Beherrschen eines ausreichenden Wortschatzes, die Grundwahrnehmung der deutschen Grammatik und ein Gefühl für den Rhythmus der deutschen Sprache.

In den DaZ Kursen lernen die Kinder:

  • alltagsbezogene Nomen, Verben und Adjektive zur Erweiterung des Wortschatzes.
  • den Aufbau von einfachen Satzstrukturen.
  • Sprachrhythmus: Lieder und Gedichte.
  • den Austausch mit Anderen in vielfältigen Sprechanlässen.

Die Kurse werden in allen Jahrgangsstufen parallel zum Religionsunterricht durchgeführt. Sprachförderung findet neben diesen ausgewiesenen Kursen selbstverständlich in jedem Unterricht statt.

Klassenbezogener Förderunterricht

In der Stundentafel werden sowohl im Fach Deutsch wie auch im Fach Mathematik jeweils eine Förderstunde ausgewiesen. Die Inhalte orientieren sich an den Lerninhalten der einzelnen Fächer. Starke Schüler erhalten hier die Möglichkeit ihr Wissen zu vertiefen. Schwächere Schüler werden individuell entsprechend ihrer Defizite gefördert. Diese Stunden werden meist von den Klassen- bzw. entsprechenden Fachlehrern unterrichtet, um eine kontinuierliche Beobachtung und Begleitung der Schülerinnen und Schüler sicher zu stellen. Sollte die Förderung durch eine andere Lehrperson durchgeführt werden, findet ein entsprechender fachlicher Austausch über die jeweiligen Schüler statt.

Förderung LRS (Lese-Rechtschreibschwierigkeiten)
Wenn ausreichend Lehrerstunden vorhanden sind, werden für den Bereich der Lese-Rechtschreibschwierigkeiten gesonderte Fördergruppen für die Jahrgänge 1-2 und 3-4 eingerichtet. Entsprechende Konzepte zur Förderung wurden gemeinsam erarbeitet und liegen in der Schule vor.

Münsteraner Trainingsprogramm- Ein Programm zur Förderung der phonologischen Bewusstheit für den Schulanfang

Das Münsteraner Trainingsprogramm, das sich mit dem schulischen Schriftspracherwerb befasst, wird in den ersten Schulwochen bei den Erstklässlern eingesetzt und hilft, frühzeitig einer Lese- Rechtschreibschwäche vorzubeugen.

Zu Beginn wird ein standardisiertes Diagnoseverfahren durchgeführt. Hiermit werden gemäß des Programms bereits in den ersten Schulwochen die notwendigen Voraussetzungen für das Lesen- und Schreibenlernen zuverlässig erfasst. Diagnose und Förderung gehören zusammen. Mit Hilfe des Trainingsprogramms ist es möglich, den betroffenen Kindern beim Aufholen von Entwicklungsrückstände individuell behilflich zu sein.

Dazu werden Übungen und Spiele angeboten, die dabei helfen, die Fähigkeit der phonologischen Bewusstheit weiterzuentwickeln. In einer Zeitspanne von 13 Wochen arbeiten die Kinder jeden Tag eine viertel Stunde mit dem Trainingsprogramm.

Nach diesem Zeitraum wird überprüft, welche Fortschritte die Kinder gemacht haben und gegeben falls werden weitere Fördermaßnahmen eingeleitet.

Diese Diagnose und Förderung ermöglicht den Kindern einen guten Start beim Schreibenlernen.